zurück zur Startseite
Pilotprojekt zur Entwicklung, Untersuchung und Darstellung von Lern- und Bildungsprozessen in Theater-/Tanz-/Filmprojekten mit Schüler/innen. Alexander Wenzlik - Spielen in der Stadt e.V. und Tom Biburger - Institut für Angewandte Kulturelle Bildung IAKB. Woher wir kommen, wohin wir gehen - Praxisforschungsprojekt - Leben lernen - Kooperationsprojekt von Spielen in der Stadt e.V. und Institut für Angewandte Kulturelle Bildung IAKB. Pilotprojekt, Entwicklung, Untersuchung, Darstellung, Lernen, Lernprozess, Bildungsprozess, Theater, Tanz, Film, Projekt, Schüler, Schülerin, Kinderkultur, Kulturelle, Bildung, Kooperation, Schule, Schulen, Kinder, Jugendarbeit, Ganztagsbildung, Partizipation, Lernen, ästhetische, Erfahrung.
Wiss. Begleitung — Team
 
Kooperationspartner der wissenschaftlichen Untersuchung

Die universitären Partner begleiten das Projekt im Rahmen ihrer spezifisch fachlichen Ausrichtung, die sich im interdisziplinären "Praxisforschungsprojekt - Leben lernen" widerspiegelt. Die Hochschulen unterstützen die Projektinitiatoren bei der Erstellung und Modifizierung des interdisziplinären Forschungsdesigns, bei der Entwicklung von Lehrer- und Schülerfragebögen, bei der Erhebung und Auswertung des Projekt bezogenen wissenschaftlichen Datenmaterials sowie bei der Aufbereitung, Darstellung und Veröffentlichung der Untersuchungsergebnisse in der Fach- und Wissenschaftsszene.
Die universitäten Partner treffen sich in regelmäßigen Abständen, um den Prozess der wissenschaftlichen Untersuchung gemeinsam zu reflektieren und weiter zu entwickeln.

Hochschule München / Fakultät für angewandte Sozialwissenschaften

Prof. Burkhard Hill, Lehrgebiet: Berufliches Handeln in der Sozialen Arbeit - Bewegung, musische Bildung und kreatives Gestalten, Mitglied im Selbsthilfebeirat der Landeshauptstadt München, Musiker und Perkussionist

Der Fachbereich Sozialwesen der Fachhochschule München umfasst das Theorie-Praxis Verhältnis zwischen Hochschule und sozialer Arbeit. Die Studienschwerpunkte für die Kooperation im Praxisforschungsprojekt liegen in den Bereichen "Bewegung, musische Bildung, kreatives Gestalten" und "Pädagogische Hilfen mit kreativen Mitteln". Durchführung von Forschungswerkstätten.

Universität Passau/ Zentrum für Lehrerbildung
Prof. Guido Pollak, Leiter des Lehrstuhls für Allgemeine Pädagogik, Stellvertretender Leiter des Zentrums für Lehrerbildung und Fachdidaktik Dr. Thomas Eberle, Dozent am Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik, Zentrum für Lehrerbildung und Fachdidaktik, Fachgebiet: Empirische Lehrerbildungs- und Schulentwicklungsforschung

Das Zentrum für Lehrerbildung und Fachdidaktik, Passau, hat die Aufgabe, für einen "regelmäßigen Kontakt und dem Austausch von Konzepten und Erfahrungen" im Bildungsbereich zu sorgen und dafür Netzwerke und Kooperationsstrukturen zu entwickeln, zur Qualifizierung und Steigerung der Schulentwicklung und Lehrerfortbildung. Es unterstützt das Praxisforschungsprojekt vor allem im Bereich der qualitativen und quantitativen Untersuchung der Kooperationsstrukturen der beteiligten Partner, sowie bei der schriftlichen Befragung mittels Fragebogen.



Ludwig-Maximilian-Universität München
Prof. Joachim Kahlert, Ludwig-Maximilian-Universität München, Inhaber des Lehrstuhls für Grundschulpädagogik und -didaktik.
Der schulpädagogisch-didaktische Ansatz zur Schulentwicklung und Lehrplangestaltung wird von der Hochschule für Pädagogik, München, in das Praxisforschungsprojekt eingebracht. Es hat die Aufgabe, die Denk- und Gestaltungskreativität sowie Sprache und Kommunikation zu fördern. Die Anordnung der Projektlaboratorien als "community of practice" dient dabei zur Förderung der diagnostischen Kompetenzen von Lehrern. Diese Form einer "anwendungsbezogenen Schulpädagogik entspricht dem Ansatz der "Angewandten Kulturellen Bildung", die im Praxisforschungsprojekt entwickelt werden soll.

Freie Universität Berlin
Dr. Frithjof Hager, Hochschullehrer FU Berlin, Fachbereich Politik- und Sozialwissenschaften, Institut für Soziologie, Lehrgebiet: Kultursoziologie
Das Institut für Soziologie der FU Berlin befasst sich mit der empirischen Kulturforschung und ihrer überregionalen Wirkungsform. Schwerpunkt der kultursoziologischen Studien ist das Verhältnis von elektronischem Bild und Realitätsdefinitionen im Hinblick auf die qualitative Sozialforschung in Kooperation mit Video und Videoanalyse, mit der das Praxisforschungsprojekt begleitet wird.
Supervision des wissenschaftlichen Untersuchungsprozesses

Wissenschaftliche Mitarbeit
Tobias Fink, Pädagoge M.A.
Koordination der Datenerhebung- und Verwaltung, wissenschaftliche Assistenz, Datenorganisation und EDV-gestützte Auswertung

Studentische Mitarbeiter/-innen
Petra Arres, LMU, Teilnehmende Beobachtung · Susanne Degl, FH, Teilnehmende Beobachtung, Interview-Transkription · Rebecca Wallbrecker, FH, Assistenz filmische Auswertung, Kamera, Filmschnitt, Teilnehmende Beobachtung · Martin Wiehler, LMU, Teilnehmende Beobachtung
Das Praxisforschungsprojekt 'Leben lernen' wird von der "Pädagogischen Aktion - Spielen in der Stadt e.V." und dem "Institut für Angewandte Kulturelle Bildung e.V." durchgeführt.
Institut für Angewandte Kulturelle Bildung e.V. Pädagogischen Aktion - Spielen in der Stadt e.V. Nutzungsbedingungen & Haftungsausschluss
Impressum

© Cybe.Graphics
Spielen in der Stadt, Bayern, München, Kinderkultur, Kulturelle Bildung, Kooperation mit Schulen, offene Kinder- und Jugendarbeit, Bildung, Bildungslandschaft, Spielräume, Ganztagsbildung, Partizipation, Eigentätigkeit, Lernen mit allen Sinnen, ästhetische Bildung, Erfahrung, Bewegung, Basteln und Bauen, Malen, Wasserspiele, Kreativer Tanz, Gesundheit, Kunst, Kultur, Schule, Kinder, Jugend